Startseite | Kontakt
Hans Läubli



Herzlich Willkommen bei Hans Läubli

 Hans Läubli


Geschäftsleiter Suisseculture

Vorstand Kunst + Politik

Präsident Grüne der Gemeinde und des Bezirks Affoltern

Kantonsrat, Grüne.  2007 - 2015 , Präsident Justizkommission 2011 - 2015

logo_gruene

Schwerpunkt: Kulturpolitik

Hans Läubli ist unter Kunst- und Kulturschaffenden bestens bekannt. Geboren 1955, lebt er in Affoltern am Albis. Von 2007 - 2015 war er Kantonsrat, seit 2008 Geschäftsführer von Suisseculture, davor war er 10 Jahre Geschäftsführer des vts (heute ACT) und 12 Jahre Geschäftsführer des ssfv (schweizer syndikat film und video).

Seit über 30 Jahren setzt er sich zusammen mit den Kulturorganisationen ein für:

  • die Förderung von gesamtschweizerischen Kunst- und Kulturprojekten in allen Sparten;
  • die Förderung von Kunst- und Kulturprojekten in ökonomisch schwachen Regionen und in den Regionen der sprachlichen Minderheiten;
  • eine aktive und ausreichende Förderung des Austausches regionaler künstlerischer Projekte über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus;
  • den Schutz der Urheber- und Interpretenrechte und eine gerechte finanzielle Entschädigung für die Kreativen aller Sparten;
  • die Förderung der Kunst- und Kulturvermittlung aller Sparten und auf allen Ebenen (schulisch, ausserschulisch, medial);
  • die Berücksichtigung der speziellen Arbeits- und Produktionsbedingungen der Kunstschaffenden aller Sparten im Bereich der Sozialversicherungen (AHV/IV, Arbeitslosenversicherung, berufliche Vorsorge);
  • die Steuerbefreiung von Kunstpreisen und Förderbeiträgen;
  • die gesellschaftliche Anerkennung der Künstlerinnen und Künstler;
  • den Schutz der kulturellen Vielfalt.

„Die Ateliers und Proberäume der Künstlerinnen und Künstler sind die Labors unserer Gesellschaft. Hier wird experimentiert und neues erprobt. Die Art, wie die öffentliche Hand mit Kultur und Kunst umgeht, ist ein wichtiger Indikator für den Charakter eines Staates. Die Entwicklung der Kunst muss frei sein von sozialen und ökonomischen Zwängen. Kunst und Kultur lassen sich nicht vom öffentlichen Leben und somit von der Politik trennen. Der Staat hat die Aufgabe, die Entwicklung der Kunst und Kultur zu fördern und zu unterstützen. Dazu braucht es finanzielle Mittel - nicht Sprüche. Die Kunst muss im Bewusstsein unserer Gesellschaft und der Politik eine zentrale Bedeutung einnehmen und entsprechend gefördert werden."